Broiler oder Brathähnchen? 2003

Broiler oder Brathähnchen?

ein deutsch-deutsches Jugendtheaterprojekt

„Sylvie, Gela, Katja und Ralf wohnen im Osten. Sie sind begeisterte Anhänger der Olympiadisziplin „Erbsenpusten“. Als sie beschließen einen Wettkampf zu organisieren, stellt sich heraus, dass es nur eine einzige andere Gruppe Erbsenpuster gibt. Und die wohnen ausgerechnet im Westen! Als es dann zur Begegnung kommt, wird alles genau wie befürchtet und doch ganz anders…“

Jugendtheater Projekt 'Broiler oder Brathähnchen'

In unserem Jugendtheaterprojekt „Broiler oder Brathähnchen?“ beschäftigten wir uns mit Unterschieden und Gleichheiten zwischen Westdeutschen und Ostdeutschen in Vergangenheit und Gegenwart. Es entstand ein Theaterstück in kritischer Auseinandersetzung mit Vorurteilen, Klischees und Wahrheiten, ost- und westdeutscher Mentalität.

Das Projekt entstand in einer Kooperation von *theaterspiel* und der Werk°Stadt Witten mit der Theatergruppe der „Großen Stadtschule“ in Wismar.

Jugendtheater Projekt

ORIGINALTÖNE:

„Alles in allem kam das Stück in „Ost“ wie in „West“ beim Publikum sehr gut an. Im Westen wurden zwar (wie aber auch zu erwarten war) einige „Ost-Witze“ nicht ganz so gewürdigt wie im Osten, aber insgesamt wurde bei beiden viel gelacht.“
Caroline (14 Jahre aus Wismar) 

„Ich habe viel gelernt und denke, dass Stücke mit Menschen zu machen, die von weiter her kommen viel mehr Spaß in die Arbeit bringt, als mit Leuten aus deiner Nachbarschaft.“
Nicole (15 Jahre aus Witten)

 „Broiler oder Brathähnchen“ ist wie ein Soufflé – es kostete viel Arbeit und ohne Obacht wäre alles zusammengebrochen, doch es ist wunderbar gelungen und ich bin unheimlich froh, dass dieses Projekt stattfinden konnte.“
Sabine  (20 Jahre aus Wismar)

„Mir hat dieses Theaterprojekt sehr viel Spaß gemacht. Das ist das erste mal gewesen dass ich bei einem Theaterstück selber mitgeschrieben habe und frei improvisiert habe und es war einfach super. Ich habe viel dabei gelernt und nette Ostler kennen gelernt. Erstaunlich fand ich, dass es nach so vielen Pannen und Aussetzern immer doch noch weiter ging und dass am Ende so ein tolles Stück zustande kam. Das ist aber nur der super Regie zu verdanken.“
Johanna  (16 Jahre aus Witten)

„Das Gruppenklima hat mich auch sehr beeindruckt. Obwohl wir uns rund um die Uhr gesehen haben, gab es nie großartig Streit. Ganz im Gegenteil, wir hatten viel Spaß und haben immer super Zusammengehalten. So was finde ich wichtig, weil ich denke, dass sich ein schlechtes Klima bestimmt negativ auf das Stück hätte ausüben können.“
Sarah  (16 Jahre aus Witten)

 

Gefördert wurde das Projekt vom Austauschfond Ost-West der Kulturstiftung des Bundes, der  LAG Soziokultur NRW, dem Kulturforum Witten, der Stadt Wismar und der WerkStadt Witten